Was ist Kieferorthopädie?

Die Kieferorthopädie (Orthodontie) ist ein Spezialgebiet in der Zahn-, Mund- und Kieferheilkunde und befasst sich mit der Erkennung, Vorbeugung und Behandlung von Zahn- und Kieferfehlstellungen und den eventuell damit verbundenen Funktionsstörungen.

Eine solche kieferorthopädische Behandlung kann entweder mit herausnehmbaren oder festsitzenden Zahnspangen erfolgen, je nach Art und Schweregrad der Fehlstellung. In manchen ausgeprägten Fehlstellungen ist eine Kombination mit kieferchirugischen Eingriffen notwendig.

ABLAUF DER BEHANDLUNG

1. Unverbindliche Erstberatung

Eine unverbindliche Erstuntersuchung  bietet Ihnen einen Überblick über die Gebisssituation und eine eventuell zu erwartende Zahn- oder Kieferregulierung.  Hierbei werden keine Röntgenbilder oder Gebissabdrücke angefertigt.

2. Befunderhebung

Durch das Anfertigen und Auswerten von digitalen Röntgenbildern, Fotos und Abformungen der Zahnreihen kann eine sorgfältige Befunderhebung stattfinden. Aufgrund dieser Unterlagen kann die Art, das Ausmaß  und eventuell die Ursache Ihrer Fehlstellung festgestellt werden.
Ziel der Befunderhebung  ist eine umfassende Diagnose und die Erstellung eines detaillierten Behandlungsplanes, der die Therapie der Zahn- und Kieferfehlstellung, die Dauer der Behandlung und die Kosten auflistet.

3. Besprechung des Behandlungsplanes

In einem ausführlichen Beratungsgespräch werden Ihnen die ausgewerteten Unterlagen erklärt. Sie können in Ruhe entscheiden, wann und ob Sie mit der Behandlung beginnen wollen.

4. Behandlungsbeginn

Je nach Art der Behandlung wird Ihnen die herausnehmbare Zahnspange eingesetzt oder Brackets auf Ihre Zähne geklebt. Eine Erklärung der Reinigung der Zähne mit der Zahnregulierung wird ebenso in dieser Sitzung durchgeführt.

Die weiteren Kontrolltermine finden alle 4-6 Wochen statt.

Die Dauer der Behandlung hängt von der jeweiligen Zahn- und Kieferfehlstellung ab und liegt in der Regel zwischen 1-3 Jahren.

5. Retentionsphase

Nach der eigentlichen Zahnregulierung beginnt die sogenannte Retentionsphase. Um zu verhindern, dass sich der ursprüngliche Zustand der Zahnfehlstellung wieder einstellt, werden geeignete Stabilisierungsmaßnahmen vorgenommen.

 

Abnehmbare Geräte:

Herausnehmbare Zahnspangen werden vorwiegend bei Kindern eingesetzt. Damit kann während des Knochenwachstums eine normale Gebissentwicklung gefördert und das Wachstum gesteuert werden. Der Erfolg dieser Behandlung hängt stark von der Tragedauer und somit von der Mitarbeit des Kindes ab.

 

Alignertherapie:

Bei kleineren Zahnfehlstellungen kann eine Zahnkorrektur mit Hilfe von abnehmbaren, durchsichtigen Schienen erfolgen.

 

Festsitzende Geräte:

Zu den festsitzenden Geräten zählen die sogenannten Brackets, welche auf die Zähne geklebt werden und mittels einem durchgehenden dünnen Drahtbogen eine präzise Bewegung der Zähne erlauben. Somit können verdrehte, verschachtelte oder verlagerte Zähne in die richtige Position gebracht und auch Lücken geschlossen werden.

Es gibt verschiedene Arten von Brackets:


Metallbrackets


Ästhetikbrackets


Lingualbrackets (auf der Zahninnenseite)

 

Behandlung von Erwachsenen

Grundsätzlich können Zahn- bzw. Kieferregulierungen in jedem Alter durchgeführt werden. Immer mehr Erwachsene und ältere Menschen erfüllen sich den Wunsch nach schönen Zähnen bzw. einer optimalen Beiß- und Kaufunktion.

Wenn im Erwachsenenalter eine starke Kieferfehlstellung durch fehlendes Knochenwachstum vorherrscht, kann man dies mit einer kieferorthopädisch-chirurgischen Kombinationsbehandlung korrigieren.

Die präprothetische Kieferorthopädie dient der Vorbereitung zur Brücken-, Kronen- oder Implantatversorgung beim Zahnarzt. In manchen Fällen kann der Zahnarzt  durch vorgekippte, verdrehte oder herausgewachsene Zähne keine zahnärztliche Versorgung vornehmen.  In solchen Fällen können mit kleineren kieferorthopädischen Maßnahmen Lücken geöffnet und Zähne in eine versorgbare Position gebracht werden.

 

Logopädie

Fehlfunktionen wie beispielsweise Mundatmung, Lippensaugen oder Schluckfehlfunktionen können die Zahnstellung beeinflussen und sollten mit Hilfe einer logopädischen Therapie beseitigt werden.